Presse

 

 

"Washington Square" von Thomas Pasatieri; Europäische Uraufführung bei den "Herrnsheimer Schlossfestspielen":

"Susanne Kraus-Hornung in der Rolle der Lawinia, vokal und darstellerisch überragend."

 

Marienklage von Monteverdi und Johner; Stiftskirche Neustadt/Weinstraße:

"Susanne Kraus-Hornung fand mit Einfühlungsvermögen und in Schlichtheit der Gestaltung in der Wiedergabe beider Kompositionen jenen persönlichen Impuls, der anrührt. Sie vermied jede Übertreibung des Leidensausdrucks, sparte aber nicht mit nachdrücklicher Betonung, verteilte die seelenhaften Momente nach Gewichtigkeit des Textes, ihre schöne, tragende, dramatische Stimme versteht die Gestaltung des Ausdrucks von Leidenschaftlichkeit ebenso wie die leise Seelenhaftigkeit und Tiefe der Trauer."

 

Verdi Requiem, Heilig-Geist-Kirche Heidelberg, Rhein-Neckar-Zeitung:

"Unter den respektabel virtuosen Solovokalisten bot die wunderbar warm tönende und superb kultiviert phrasierende Mezzosopranistin Susanne Kraus-Hornung die unaufdringlich-substilste und gerade deshalb bewegendste Leistung."

 

Verdi-Requiem in Schaffhausen (CH), Schaffhausener Nachrichten:

"Dass sich Leidenschaft auch verinnerlicht zeigen kann, bewies Susanne Kraus-Hornung ... unglaublich vielseitig war ihr Timbre den verschiedensten Teilen des Werkes angepasst."

 

Verdi-Requiem, Günzburger Zeitung:

"Als 'Mezzo' verfügt Susanne Kraus-Hornung nicht nur über eine kraftvolle Höhe, sie bringt zudem Seelentiefe und weich gefärbte lyrische Intimität in die Altlage ein, setzt ihr Solo 'Liber scriptus' in dramatische Spannungsbögen und in mystischer Verklärtheit das 'Lacrimosa dies illa'. ihre Einsätze werden - durchaus im Sinne Verdis - fast zu Bravournummern.'

 

Liederabend mit dem Pianisten Ulrich Eisenlohr im "Herrenhof Neustadt/Weinstraße Mußbach, DIE RHEINPFALZ:

"Susanne Kraus-Hornung und Ulrich Eisenlohr überbrachten Berlioz' (Nuits d'Ete, opus 7) musikalischen Ausdruckswillen bis in die hintersten Winkel der brechend vollen Herrenhof-Villa. Susanne Kraus-Hornung hat eine große, volle, kräftige Stimme und alles Zeug zum dramatischen. Manches davon nahm sie im Liedvortrag eher zurück, manches davon bekam der Formulierung der musikalischen und textlichen Ausdruckscharaktere angesprochen gut ... der frenetische Beifall des Publikums war ein Echo darauf."

Elias, Sankt-Petri-Dom, Schleswig, Schleswiger Rundschau: "Susanne Kraus-Hornung (Alt) bewies in den verschiedenen Rezitativen und Arien stimmliche und dynamische Flexibilität: wohltuend sanft in den tiefen und sicher dennoch in den hohen Lagen. 'Sei stille dem Herrn', eine der schönsten Arien in diesem Oratorium, bot sie mit Hingabe und Überzeugung dar."

 

König David; Stiftskirche Landau, DIE RHEINPFALZ:

"Prächtige Gesangssolistin ... : Susanne Kraus-Hornung mit ihrem berückend voluminösen Alt.. Großartig gelang ihr auch der Sprechgesang in der Hexenszene.'

 

Rilke-Liederabend, Hannes-Reimann-Saal, Sankt Moritz (CH), Engadiner Post:

"Die wundervolle, prächtig geführte Stimme von Susanne Kraus-Hornung durchmaß die ganze Skala ihrer Deutungskunst, ebenso die farbenreiche, spannungsgeladene und auch meditative Klavierbegleitung der Komponistin Birgitta Lutz."

 

Liederabend im Mußbacher Herrenhof:

"Aus dem reichen Schatz an Liedern boten die beiden Solisten Liebeslieder ganz unterschiedlichen Inhalts. Mit Spannung baute die Altistin die Gesänge auf und deutete sowohl die Texte als auch die schönen Melodien ausgezeichnet. Ihr Tonumfang ist groß und wechselte ohne Bruch von sehr tiefer zu hoher Lage."

 

J. S. Bach-Weihnachts-Oratorium, Rockenhofkirche, Hamburg-Volksdorf:

"Herausragend war die warme, tragende Stimme der Altistin, voller ergreifender Innigkeit und Resonanz."

 

J. S. Bach-Weihnachts-Oratorium, Mittelbayerische Zeitung:
 
"Bereite dich Zion' findet ihre warme, empfindsame Gestaltung durch Susanne Kraus-Hornung (Frankfurt). Ihre große Gesangskunst legt sie in die Arie 'Schlafe, mein Liebster'. Inniger mag es wohl kaum zu hören sein."

 

Liederabend in Kaiserslautern, Rilke Vertonungen von Birgitta Lutz, Die Rheinpfalz:
 
Susanne Kraus-Hornung gestaltete,“… indem sie mit allen erdenklichen Ausdrucksmitteln zur zusätzlichen Differenzierung des poetischen Gehalts wesentlich beitrug und dabei die Vorzüge ihrer hohen stimmlichen Qualitäten einsetzte. Insgesamt ließ sie durch ihre in allen stimmlichen Bereichen sehr ausgeglichen klingende Stimme mit besonders schönem, dunklen Timbre immer wieder aufhorchen. Passagen mit dramatischen Aufschwüngen hatten durch ihre eindringliche Gestaltung zwar Emphase, wirkten aber nie aufgesetzt oder forciert. Sie entsprangen vielmehr einer organischen, musikalischen Entwicklung.“


Susanne Kraus-Hornung  kontakt@kraus-hornung.de   Tel. 0170 5864542  Österreich und Deutschland: Adressen siehe "Kontakt"